Letztes Spiel sinnbildlich für die gesamte Saison

von am 13. Juni 2016 um 12:40Uhr geschrieben

Henne mit Kind
Die Familie freut sich auf mehr Zeit mit dem Familienoberhaupt: Trainer Martin Hennekes mit Töchterchen Rike

Spiel gegen Spelle mit 3:4 verloren. „Das Spiel darfst du nicht verlieren“ war die allgemeine Meinung nach dem Spiel. Andervenne war klar das bessere Team, aber machte einfach die Dinger nicht rein. Ganz anders Spelle, die nahezu eine 100%ige Chancenauswertung hatten. In der ersten Halbzeit ging der Ball gleich drei mal ans Speller Aluminium. Nach dem unerwarteten 0:2 Rückstand besorgte Keeper Jenz mit einem unhaltbar geschossenem Elfmeter den Anschlusstreffer. In der Halbzeitpause hatten alle das Gefühl das Spiel noch zu wuppen. Leider stellte Spelle kurz nach Wiederanpfiff die alte Zwei-Tore-Führung wieder her. Andervenne versuchte das Tempo hoch zu halten und wurde mit dem 2:3 durch Tobias Budden belohnt. Nach einem Steilpass setzte er sich gegen den Verteidiger und Keeper durch und brauchte nur noch einzuschieben. Der scheidende Kapitän Matze Lager setzte mit dem 3:3 noch eine Duftnote. Ein fein getretener Freistoß von Tobias Budden nickte er relativ freistehend, aber gekonnt in die Maschen. Nach dem herausgeholten Elfmeter war es bereits die zweite direkte Torbeteiligung vom zukünftigen SGF Spieler. In seinem letzten Spiel für Heidekraut zeigte er nochmals eine starke Leistung! Die Andervenner wollten jetzt alles. Sie konzentrierten sich mehr auf die Offensive als die Defensive und so kam es wie es kommen musste. Ein langer Ball konnte gut vom Speller Stürmer kontrolliert werden, er lief alleine auf Keeper Jenz zu und netzte rechts unten ein. Die Niederlage gab der Stimmung nur direkt nach dem Abpfiff einen kleinen Knick. Danach wurde die Mannschaft gefeiert. „Hätten wir die Kondition beim Feiern auch auf den Platz gebracht wäre ein Spitzenplatz möglich gewesen“, so Coach Hennekes einen Tag nach dem Spiel.