Herren ringen Langen mit 3 : 1 nieder

von am 20. Mai 2018 um 12:35Uhr geschrieben

Altherrenleihgabe Sebastian Egbers macht den Sack zu. Völlig zurecht nahmen am gestrigen Samstagabend die Herren die 3 Punkte mit aus Langen. Zu Beginn des Spiels hatte Andervenne deutlich mehr Spielanteile als die Hausherren und konnte diese zur 1:0 Führung ummünzen. Dennis Reisinger setzte sich gegen seinen Gegenspieler an der Torauslinie durch und brachte den Ball flach vor die Kiste. Sturmkollege Andre Lager (der wenig später mit einer Zerrung ausgewechselt wurde) verpasste die Hereingabe noch, doch am hinteren Pfosten lauerte Moritz Mey, der ins Eck einschob. Bis zur Halbzeit hatte Heidekraut das Spiel im Griff. Das Abwehrbollwerk mit Libero Marvin Vehren und den Manndeckern Sascha Mull und Hendrik Schmitz ließ nichts anbrennen.
Die Halbzeitpause war dann Gift für unsere Elf. Langen bekam immer mehr Spielanteile und glich nach einem Standard nicht unverdient aus. Ein aus Langener Sicht ärgerlicher, aber absolut berechtigter Handelfmeter gab Heidekraut wieder die Möglichkeit in Führung zu gehen. Kapitän Tobi Budden übernahm die Verantwortung und netzte sicher ein. Kurz darauf fiel der Treffer, der Coach Martin Hennekes‘ Puls wieder etwas runter kommen lassen hatte. Über links setzte sich Martin Brinkers wunderbar durch und schlenzte eine butterweiche Flanke in den 16er. Mittelfeldzerstörer Sebastian Egbers wemste den Ball unhaltbar für den Keeper aus 7 Metern in die Maschen. Sein erster Treffer aus dem Spiel heraus, nachdem er vor einigen Jahren (noch als Torwart) einen Elfmeter sicher verwandelte. Sowieso machte Basti zusammen mit unserem Lewandowski für Arme, Dawid Lepak, ein tadelloses Spiel im defensiven Mittelfeld. Sie machten die Räume eng und eroberten viele Bälle. In der Folgezeit versuchte Langen nochmals alles um zu verkürzen. Zum Glück gibt es in der 3. Kreisklasse keinen Videobeweis, ansonsten hätte Langen vermutlich noch ein Foulelfmeter zugesprochen werden müssen. Leider versuchten sie es nach dem ausgebliebenen Elfmeterpfiff aber mit schlechten Falleinlagen einen Strafstoß zu provozieren. Kleine Nicklichkeiten, bei einer größtenteils fair geführten Partie. Nach dem Abpfiff mussten wir leider feststellen, dass die Konkurrenz nicht schläft und die Bramscher überraschend gegen den Stadtnachbarn aus Laxten gewinnen konnten, sodass wir am gestrigen Abend leider keinen Platz gut machen konnten. Somit bleibt es am kommenden Samstag im Fernduell mit den Bramschern um Platz 14 spannend. Andervenne hilft dabei nur ein Sieg und ist zudem auf die Schützenhilfe von Schepsdorf angewiesen.