Grand Malheur

von am 21. September 2015 um 14:33Uhr geschrieben

– Rote Laterne leuchtet jetzt in Andervenne –

Mit leeren Händen kehrten die Andervenner vom Spiel in Bawinkel zurück. Wieder einmal passte man sich dem Niveau des Gegners an, dieses war am heutigen Sonntag aber eher mäßig.
In der ersten Halbzeit waren die Heidekrautler das deutlich bessere Team. Man kombinierte gut, nur der letzte Pass in die Spitze wollte oft nicht gelingen, so dass es zumeist eher nach ruhenden Bällen gefährlich wurde vor der Bawinkeler Hütte.

Im zweiten Spielabschnitt konnte ein ganz neues Feeling wahrgenommen werden, denn man ging verdient in Führung, zum ersten Mal in dieser Saison. Tobi Budden erkannte die Lücken in der Bawinkeler Hintermannschaft und tankte sich durch bis in den Strafraum. Hier konnte er nur durch ein Foul gebremst werden. Der Schiedsrichter zeigte völlig zurecht auf den Elfmeterpunkt. Steffen Ull übernahm die Verantwortung und schickte den Bawinkeler Schlussmann in die falsche Ecke (62.).
Eine Standardsituation nutzte die Heimelf zum Ausgleich. Ein Eckstoß von der linken Seite konnte nicht geklärt werden und der Ball zappelte plötzlich im Netz (73.). Kurz darauf schickte der Schiedsrichter einen Bawinkeler mit gelb-rot, nach einem Foul an der Seitenauslinie, vom Platz. Die Überzahlsituation sollte in einen Sieg umgemünzt werden, doch dieser Plan ging nach hinten los. Viel zu einfach konnte sich ein Bawinkeler beginnend im Mittelfeld durchdribbeln und schließlich einnetzen (83.).
Andervenne schmiss in den letzten Minuten alles nach vorne, doch statt guter Kombinationen sollte die Brechstange und Kommissar Zufall für den Ausgleich sorgen. Da sich die Grün-Weißen hinten einigelten blieb dieser aber aus. Bawinkel konnte den ersten Sieg feiern und gab den letzten Platz an Andervenne ab.
Mund abputzen und besser machen heißt die Devise für die nächsten Spiele!

So hatten sich die Heidekrautler das Spiel vorgestellt: Bawinkel am Boden, Andervenne obenauf; doch am Ende gaben die Andervenner den Sieg aus der Hand.