Fassungslosigkeit nach Abpfiff

von am 22. August 2018 um 17:38Uhr geschrieben

Die Köpfe hingen tief, als der Schiedsrichter beim Endstand von 4:5 die Partie gegen Oste/Oldendorf abpfiff. Ein Spiel, das wohl niemand so schnell vergessen wird, mit so viel Höhen und Tiefen. Wir kamen gut ins Spiel, ließen den Ball vor allem im Mittelfeld gut laufen. Doch ehe wir uns versahen, lagen wir bereits in der 26. Minute durch Unachtsamkeiten 0:2 in Rückstand. Birte Feld erzielte noch kurz vor der Halbzeitpause den psychologisch so wichtigen Anschlusstreffer – und die Wirkung war tatsächlich da. Nach der Halbzeit drehten wir richtig auf und spielten ansehnlichsten Kombinationsfussball und drehten das Spiel innerhalb von vier Minuten durch drei schöne Tore (Lara Zwake, Louisa Hoff, Luisa Pelle per Freistoß). Auch danach waren wir am Drücker, doch urplötzlich schlich sich der Fehlerteufel wieder ein und Oste zeigte Moral. Wie wir zu Beginn der zweiten Halbzeit drehten sie nun das Spiel binnen weniger Minuten. Danach gelang uns nicht mehr viel, spielten viel zu hektisch nach dem Schock – waren wir doch größtenteils die überlegene Mannschaft. Es nützt nichts – Mund abwischen und weiter machen. Aus diesen Spielen können wir nur lernen. Sonntag (26.08.) steht dann das erste Derby vor der Tür. Die Mannschaft reist zu Union Meppen.