Fair Play schon früh lernen

von Klaus Schroeder am 29. Oktober 2015 veröffentlicht

Ein neues Konzept im Jugendfussball setzt auf mehr Spielfreude und weniger Stress

Studien zeigen, dass Sportwettkämpfe der Kinder purer Stress für ihre Eltern sind. Ein neues Konzept setzt auf eine entspanntere Stimmung am Spielfeldrand: In der Fair-Play-Liga müssen Fans Abstand halten, die Kleinen spielen ohne Schiedsrichter und lernen, ihre Streits selbst zu schlichten.

In einem Bericht im Kirchenboten vom 18.10.2015 wird das neue Konzept vorgestellt (siehe Anhang). Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage www.fairplayliga.de !

Artikel im Kirchenbote vom 18-10-2015

Unnötige Niederlage gegen die SG

von Klaus Schroeder am 25. Oktober 2015 veröffentlicht

Verletzung von Thorsten Breckweg wirft Andervenne aus der Bahn. Nur in der 1. Halbzeit bekamen die Zuschauer interessanten Fußball geboten. Andervenne begann gut und ging verdient durch Dennis Surmann in Front, der einen Freistoß an der 16er-Kante ins kurze Eck schlenzte (16.). Mitte der 1. Halbzeit kam dann der Bruch im Andervenner Spiel. Libero Thorsten Breckweg verletzte sich so schwer, dass er nicht mehr weiter spielen konnte. Bis dahin machte er seinen Job hinten sehr gut und räumte die Angriffsversuche der Frerener souverän ab. Andervenne musste somit notgedrungen umstellen, Freren spielte bis zur Auswechslung in Überzahl. Diese nutzten sie eiskalt aus und erzielten binnen zwei Minuten den Ausgleich und sogar den Führungstreffer (27., 29.). Kurz vor der Halbzeitpause konnten die Frerener sogar noch auf 3:1 erhöhen (42.). An allen drei Gegentoren konnte Sebastian Egbers, der heute die verhinderten etatmäßigen Keeper zwischen den Pfosten vertrat, nichts machen.
Der zweite Spielabschnitt verflachte total. Den Frerenern reichte die 2-Tore-Führung, die wenigen Angriffe der Heidekrautler blieben ohne Wirkung.

Andervenne in Bremen nur Außenseiter

von Klaus Schroeder am 24. Oktober 2015 veröffentlicht

Heidekraut-Damen wollen den Tabellendritten ärgern
Die Regionalligafußballerinnen des SV Heidekraut Andervenne sind nach dem ersten Sieg und Punkterfolg der Saison wieder in der Spur. Gegen den Tabellendritten Werder Bremen II ist man dennoch nur Außenseiter. Trainer Gerd Leugers hofft auf den einen Nadelstich.
Nach dem 1:0-Sieg über die TSG Burg Gretesch habe die Mannschaft ,,bis in den Morgen gefeiert“, beobachtete Trainer Gerd Leugers. Er hatte keine Einwände, denn die Erleichterung war jeder Spielerin anzusehen. Abheben wird in Andervenne niemand, glaubt Leugers. Am Sonntag (14 Uhr) besteht in Bremen dazu auch kein Anlass. Der Gastgeber wird mit viel Respekt angesehen.,,Werder hat sich im Sommer sehr verstärkt. Gerade in der ersten Mannschaft, aber das macht sich auch in der zweiten Garde bemerkbar“, weiß Leugers. Nicht zuletzt deshalb steht Werder II auf dem dritten Tabellenplatz. Mit einem Torverhältnis von 24:5 weisen die Hanseatinnen die jeweils zweitbeste Offensiv- und Defensivabteilung der Liga auf. Nur Spitzenreiter Bramfeld hat bessere Werte. ,,Die Bremerinnen sind laufstark und kombinieren gut“, hat das Andervenner Trainerteam erkannt. Auf dem ungewohnten Bremer Kunstrasen wolle man trotzdem bestehen. ,,Wir haben jetzt gezeigt, dass wir noch gewinnen können“, sagt Leugers, ,,an diese Leistung wollen wir anknüpfen. Vielleicht können wir Bremen ärgern.“

2efbc63991b91bffa41d30e5298da4dd

Klassiker gegen die SG Freren

von Klaus Schroeder am veröffentlicht

Nach den ganzen Feierlichkeiten in den letzten zwei Wochen geht’s endlich wieder auf den Rasen. Dabei steigt am Sonntag das Schlagerspiel gegen den Nachbarn aus Freren. Der zu Saisonbeginn durchgeführte Trainerwechsel (Philipp Ziermann übernahm das Ruder) tat der schwarz-gelben Truppe sichtlich gut, sodass man sich aktuell im oberen Drittel der Tabelle wieder findet und mit dem Abstieg nichts zu tun hat. Kurioser Weise konnten sich die Frerener am letzten Sonntag bereits an das Andervenner Grün gewöhnen, da die Plätze in Freren aufgrund der Wetterverhältnisse gesperrt waren, verlegte man das Heimspiel gegen Darme kurzerhand nach Andervenne. Die Duelle der jüngeren Vergangenheit waren sehr spannend, dabei kampfbetont, aber immer fair. Zumeist ging der Sieger nur mit einem Treffer Unterschied vom Feld. Die Bilanz spricht dabei für die Andervenner. Das Ziel wird sein die positive Bilanz am Sonntag um 15.00 Uhr weiter auszubauen.

Auch am Sonntag könnte es wieder eine knappe Kiste werden.

SV Heidekraut Andervenne Herrenmannschafts Foto.

Endlich!

von Klaus Schroeder am 18. Oktober 2015 veröffentlicht

Das erste Tor und die ersten drei Punkte. Das Plumsen des Steins war nicht zu überhören. Judith Mey wird dabei zur Matchwinnerin im Heimspiel gegen die TSG Burg Gretesch. Vielleicht ist ja jetzt der Knoten geplatzt.. Mal schauen auf welchem Platz wir uns morgen wieder finden. … jetzt wird aber erst einmal auf dem Sportlerball gefeiert!

Andervenne – TSG Burg Gretesch

von Klaus Schroeder am 17. Oktober 2015 veröffentlicht

„Die Leistung stimmt, das Ergebnis nicht“ – so die Überschrift vom letzten Spiel. Heute soll endlich auch mal das Ergebnis stimmen. Um 17 Uhr treten die Mädels auf heimischen Platz an, mit dem Ziel anschließend auf dem Sportlerball die ersten Punkte feiern zu können.

Das Warten auf den ersten Sieg hat ein Ende

von Klaus Schroeder am 14. Oktober 2015 veröffentlicht

Andervenne II sammelte am vergangenen Wochenende den ersten Dreier mit einem 2:0-Erfolg gegen die SG VV Nordhorn ein. Von der ersten Minute an war man dem Gast überlegen und nahm das Spiel in die Hand. Nach einer schönen Spielkombination und einem Pass von Christina Schulte netzte Susanna Kück in der 33. Minute zum 1:0 ein.

Weiterlesen

Adler erteilt Heidekraut derbe Abfuhr

von Klaus Schroeder am 12. Oktober 2015 veröffentlicht

Um es mit den Worten von Gladbachs Manager Max Eberl vor ein paar Wochen zu sagen: Wir haben heute 7:0 auf die Fresse bekommen! Der Sieg der Messinger geht auch in der Höhe absolut in Ordnung. Dabei machte ein blutleerer Auftritt der gesamten Mannschaft und ein gefühlter Ballbesitz von 80:20 pro Messingen einen Punktgewinn unmöglich. Aber besser einmal 7:0 verlieren als siebenmal 1:0.
Nächstes Wochenende haben wir spielfrei und somit genügend Zeit, um unsere Kräfte für das anstehende Derby gegen die Reserve aus Freren am darauf folgenden Sonntag wieder aufzufüllen. Zudem bietet der Sportlerball am kommenden Samstag sicherlich Gelegenheit bei dem einen oder anderen Kaltgetränk das heutige Spiel nochmals zu analysieren, um die richtigen Schlüsse für die nächsten Partien zu ziehen.

Gefühlte Niederlage in Beesten

von Klaus Schroeder am 11. Oktober 2015 veröffentlicht

Andervenne macht den Sack nicht zu

Alles sah nach einem Sieg der Heidekrautler aus, doch am Ende sollte es nicht reichen.
Vor einer mit ca. 120 Leuten gut gefüllten Kulisse war zunächst nicht klar ob das Spiel überhaupt stattfinden würde, da der Schiedsrichter nicht über seine Ansetzung informiert wurde und somit nicht zum eigentlichen Anstoßzeitpunkt anwesend war.

Weiterlesen

It´s Derby-Time

von Klaus Schroeder am 8. Oktober 2015 veröffentlicht

Kräftemessen mit Beesten und Messingen am kommenden Wochenende

Schon am Freitag steigt das mit Spannung erwartete Derby in Beesten. Cleverness und Kampfbereitschaft sind die Attribute, die in solchen Spielen den Ausschlag geben. Hierbei kann das Trainergespann wieder auf Andre Lager zurückgreifen, der am letzten Wochenende schmerzlich in der Angriffszentrale vermisst wurde.

Weiterlesen